1/2016

Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Im Alter von 15 Jahren hat mir mein Vater seine alte Minolta-Ausrüstung geschenkt. Die Kamera hatte ich dann immer dabei und habe an Wochenenden schon kleine Inszenierungen gemacht.

Mein Großvater war Ingenieur und hat in seiner Freizeit Berge bestiegen und mit seiner Linhof-Ausrüstung Alpenbilder gemacht. Das hat mich auch sehr fasziniert.

Was sollte man beachten, um Landschaften zu fotografieren?

Wie bei jeglicher anderer Fotografie sollte man versuchen seinen eigenen Interessen nachzugehen und versuchen einen eigenen Stil zu entwickeln; das erfordert viel Mut. Am Anfang einer Karriere ist es okay seinen Vorbildern visuell nachzujagen, aber man sollte den Mut haben sich zu lösen und seinen eigenen Weg zu finden.

Was passiert nach den Aufnahmen? Wie bearbeitest du deine Bilder?

Was früher das Labor war ist heute der Rechner. Alle meine Bilder werden in Photoshop nachbearbeitet, um den gewünschten Look zu bekommen.

Welches Equipment nutzt du für welche Arbeiten?

Das ist sehr umfangreich und variiert von Projekt zu Projekt. Für Architektur habe ich Alpa-Ausrüstung. Meine 60 MP Hasselblad-Ausrüstung benutze ich für viele Kampagnen vom Stativ und in letzter Zeit fotografiere ich immer mehr mit meiner Nikon D800-Ausrüstung und auch mit der Sony Alpha 7 r2, da man einfach so schön flexibel ist bei hoher Auflösung.

Da wir das in den letzten zwei Jahren auch viel machen, habe ich von DJI eine Drohne, eine Ronin als Steadycam, einen Rollei Slider und kleine Kräne. Für Sphären benutze ich eine automatisierte Lösung von Seitz.

Welche Fotografen kannst du empfehlen und warum?

Empfehlen ist vielleicht das falsche Wort, aber mich begeistern im Moment folgende Fotografen und Künstler:
Neben den klassischen wie Irving Penn, Richard Avedon, Jeanloup Sieff, Paolo Roversi, Peter Lindbergh, finde ich von den zeitgenössischen Fotografen Alex Prager, Andreas Gursky, Nick Brandt, Thomas Demand, Hiroshi Sugimoto und Inez van Lamsweerde & Vinoodh Matadin sehr inspirierend.

Wie vermarktest du dich und deine Arbeiten?

Ich schalte seit vielen Jahren Anzeigen in Lürzer’s Archiv; ebenso im BFF Magazin. Ich nehme zudem an Awards teil, poste auf Facebook und pflege meine Kontakte.

Mehr über Tom Nagy auf:

Website Tom Nagy
Facebook
BFF
Vetreten durch Marlene Ohlsson

Tom Nagy ist vertreten im Buch „Blickfang – Deutschlands beste Fotografen“. Hier geht’s zum Link

Zurück zur Übersicht

 

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017