MOLOGUE-Feature mit Fotografin Nadine Schachinger alias Herzflimmern

MOLOGUE Feature mit der Fotografin Nadine Schachinger

Nadine Schachinger: "Ich möchte die echten Momente im Leben einfangen"

Beim Betrachten der Bilder von Fotografin Nadine Schachinger alias Herzflimmern kann es schnell passieren, dass man die Zeit vergisst. Nur mal eben ganz kurz die neuesten Bilder auf ihrem Instagram-Kanal ansehen? Funktioniert nicht. Bei dieser Fotografin und ihren wunderbaren Bildern bleibt man hängen, wird süchtig und vergisst alles um einen herum. Du glaubst uns nicht? Nun, dann schau dir mal das folgende Feature mit der tollen, sympathischen und großartigen Nadine Schachinger an. Wir sind uns sicher, dass auch du beim Betrachten ihrer Bilder die Zeit vergisst und süchtig nach ihren fotografischen Arbeiten wirst.

MOLOGUE: Hallo Nadine! Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Nadine Schachinger: Fotografie begleitet mich von Kindesbeinen an. Mein Großvater fotografierte leidenschaftlich gern und das färbte natürlich auf mich ab. Für mich war es schon als kleines Kind faszinierend, die kurz zuvor festgehaltenen Momente später auf Papier zu sehen. Gefühlt lief ich schon immer mit einem Pinsel in der einen und er der Kamera in der anderen Hand durch die Welt. Und seit dem Jahr 2013 ist die Fotografie
nicht nur meine Leidenschaft sondern auch mein Beruf.

MOLOGUE_Nadine_Schachinger_13

MOLOGUE: Welche Fotografen beeinflussen deine Arbeit?

Nadine Schachinger: Zu Beginn hat mich mit Sicherheit mein Fotografielehrer während meines Studiums sehr geprägt, ohne dass er es vielleicht weiß :)

Andrew Phelps ist ein amerikanischer Dokumentarfotograf und mit den Jahren, auch Jahre nach meinem Studium, tendiere ich immer mehr dazu, dokumentarisch zu arbeiten. Er war es, der mir die Augen geöffnet hat, die kleinen, manchmal unscheinbaren Dinge im Leben zu sehen und festzuhalten. Egal ob in der Portrait oder Hochzeitsfotografie, ob auf Reisen oder bei Familienshootings. Die ungestellten, echten Momente sind es, die dich einfangen möchte.
Ich versuche mich nicht zu sehr von anderen Fotografen beeinflussen zu lassen, sondern eher mein eigenes Ding zu machen. Es gibt aber natürlich Fotografen, deren Arbeit ich sehr schätze: zb. André Josselin, Lukas Piatek, Ines Rehberger

MOLOGUE: Welche Tipps kannst du Anfängern auf den Weg geben?

Nadine Schachinger: Einfach raus, einfach machen.  Nicht zuviel nach links und rechts schauen. Du musst dich nicht zu Beginn schon entscheiden, was genau du fotografieren willst, das entwickelt sich mit der Zeit! Ich bin nicht unbedingt Fan von Workshops sondern lieber von selbst erforschen.

MOLOGUE: Wie nimmst du Feedback von anderen Fotografen wahr?

Nadine Schachinger: Ich bin mit einigen Fotografen sehr gut befreundet und wir geben uns gegenseitig ehrliches Feedback. Das ist eigentlich die beste Art, sich weiterzuentwickeln. Sein Ding zu machen, aber auch über den Tellerrand zu blicken. Ich finde auch nicht nur Feedback oder Kritik von Fotografen wichtig, sondern noch viel wichtiger: von Nicht-fotografen. Weil die oft einen anderen, offeneren, nicht so eingenommenen Blick auf
unsere Arbeit haben!

MOLOGUE_Larissa_Hermanowski_1

MOLOGUE: Welche Rolle spielen die sozialen Medien bei deiner fotografischen Arbeit?

Nadine Schachinger: Ich nutze Facebook und Instagram - eigentlich täglich, sowie meine Website und mein Blog, für diejenigen, die tiefer in meine Arbeit eintauchen wollen! Die Socialmedia Kanäle sind für direktes Feedback super wichtig!

Natürlich spielt Social Media heutzutage eine Riesen Rolle, wir werden tagtäglich von Bilder überollt, bei denen wir uns denken: Oh gott so gut, ich sollte meine Kamera gleich beiseite legen.“ Ich glaub einer der wichtigsten Reaktionen darauf sollte sein: Mach dass, worauf du Bock hast. Und in erste Linie: Mach einfach. Hochzeitsfotografie zb ist im Moment groß im Kommen, und viele shooten Pärchen. Auch Landscape und Menschen in gelben Regenmänteln sieht man zu Hauf.

Ich liebe es im Allgemeinen, den Menschen zu fotografieren und kann von Natur nicht genug bekommen. Warum sich also in die Schublade des reinen Hochzeitsfotografen stecken lassen. Ich bin Peoplefotograf und liebe die Natur. Und die kleinen Momente die eine Familie erlebt. Also fotografier ich einfach - worauf ich Bock hab :) Und wenn ich ganz frech bin werfe ich meine Illustrationen in meinen IG-Feed :D

MOLOGUE: Wo holst du dir Inspirationen her?

Nadine Schachinger: Hier, da und dort drüben. Von wichtigen Menschen in meinen Leben (zb. mein Freund @gingerwoodturner), interessanten Begegnungen, Reisen und der atemberaubenden Natur in der ich daheim bin.

MOLOGUE: Wie wichtig ist eine gute Kamera für ein gutes Bild?

Nadine Schachinger: Ich bin definitiv kein Technik Nerd. Ich arbeite mit einer Canon 5dmarkiii und Sigma Art Objektiven. Ich denke, Objektive sind defintiv wichtiger als die Kamera. Künstlerisch Arbeiten kannst du aber auch mit einer tollen analogen Kamera.
Mit dem Licht richtig umgehen, die Augen offen halten und perspektivisch experimentieren sind meiner Meinung nach wichtiger!

MOLOGUE: Wie würdest du deinen fotografischen Stil beschreiben?

Nadine Schachinger: Natürlich, authentisch, moody. (bisschen so wie ich :D)

MOLOGUE: Welches fotografische Thema würdest du gern mal ausprobieren?

Nadine Schachinger: Mich bei einer Reisereportage nur auf die Tiere der Stadt zu konzentrieren - wäre eigentlich mal interessant :D

City vibes 💛 @camillaroth Hair/makeup: @nadine.hochwieser Dress: @daskleidsalzburg #lostadventures

Ein Beitrag geteilt von Nadine, Herzflimmern (@label.herzflimmern) am

The first dance 💛

Ein Beitrag geteilt von Nadine, Herzflimmern (@label.herzflimmern) am

Portrait_Nadine_schachinger für das MOLOGUE feature

Mehr über Nadine Schachinger alias Herzflimmern:

Weitere Arbeiten von Fotografin Nadine Schachinger findest du hier:

Facebook

Pinterest

Instagram

Website 

Wir bedanken uns bei Nadine Schachinger für die tolle Zusammenarbeit und das Interview!